Künstliche Vitamine – So gut wie natürliche?

Künstliche Vitamine

Künstliche Vitamine die im Labor erzeugt werden und uns als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden, stehen nicht immer im Einklang mit unserem Körper. Er ist nämlich nicht in der Lage diese künstlichen Vitamine aufzunehmen oder zu verarbeiten.

Unser Körper merkt genau welche Vitamine echt sind und welche künstlich hergestellt. Zudem können künstliche Vitamine auch schädliche Zusatzstoffe enthalten die in unserem Hormonsystem und der Darmflora erheblichen Schaden zufügen können.

 

Der Unterschied zwischen natürlichen und künstlichen Vitaminen

Der Mensch hat sich über Millionen Jahren an die Verdauung von natürlichen Lebensmittel angepasst. Daher ist der Körper in der Lage zwischen natürlichen und künstliche Vitamine zu unterscheiden. Weil unser Körper mit der Natur im Einklang steht bekommen wir von natürliche Vitamine auch keine Nebenwirkungen, von künstlichen Vitaminen dagegen schon.

Um künstliche Vitamine zu verbessern wird ihre Struktur verändert oder zusätzliche Elemente hinzugefügt. Auch werden manchmal einfach nur die Grundbausteine oder die natürliche Reihenfolge verändert. So bemerkt der Körper natürlich sofort dass diese Vitamine anders sind und kann oder will sie nicht verwenden.

Es ist auch Wissenschaftlich erwiesen, dass der Körper geringste Veränderungen erkennen kann. So sind auch manche Schlagzeilen bezüglich Vitamine absolut falsch. Denn diese negativ Schlagzeilen beziehen sich fast immer auf künstliche Vitamine! Denn auch wenn  man dem Körper künstliche Vitamine zuführt kann er so oder so nichts damit anfangen, denn jedes Vitamin benötigt ein anderes Vitamin als Gegenspieler. Deswegen ist es umso wichtiger Nahrungsergänzungsmittel in natürlicher Form zu sich zu nehmen. Denn auch die teuersten künstliche Vitamine bewirken mit Glück nichts. Fügt man dem Körper zu viel von natürlichen Vitaminen zu kann er die überschüssigen ganz einfach ohne Nebenwirkungen abbauen und ausscheiden.

 

Künstliche Vitamine = Schädliche Stoffe

Ein großer negativer Punkt gegen künstliche Vitamine ist, dass sie mittlerweile nicht mehr nur noch in Apotheken erhältlich sind sondern auch in Drogerien oder Supermärkten. Die schädlichen Zusatzstoffe und Chemikalien die in den künstlichen Vitaminen enthalten sind erkennt man auf einem Blick hinten bei den Inhaltsstoffen. Sie sind als E- Nummern gekennzeichnet und versteckt. Fast alle von uns können mit den ganzen E Nummern nichts anfangen, in kürze wollen wir aber eine ausführliche Liste da zufügen.

Ein weiterer gefährlicher Punkt gegen künstliche Vitamine sind Azofarbstoffe.

Ein Azofarbstoff ist zum Beispiel Gelborange S (E 110). Es kann zu allergischen Reaktionen, Asthma oder Verhaltensstörungen führen, bei Tieren auch krebserregend. Zwar wurde mittlerweile vom EFSA (European Food Safety Authority) die erlaubte Menge herabgesetzt aber gänzlich verboten ist es in Deutschland nicht. Jedoch sind die Hersteller verpflichtet laut EU Parlament den Zusatz Azofarbstoff zu deklarieren mit folgendem Satz:”Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen!”

Doch die Hersteller sind nicht doof, denn sie haben daraufhin die Farbstoffe ausgetauscht. Vor allem von Herstellern nicht EU Länder sind diese Stoffe noch enthalten ohne speziellen Hinweis.

Zudem sind noch enthalten:

  • synthetische Süßstoffe, Cyclamat oder Aspartam (sind für ihre schädlichen Nebenwirkungen bekannt)
  • Aluminiumsalze, werden als Trennmittel benutzt (stehen in Verdacht Alzheimer zu verursachen)
  • Verdickungsmittel, ist eigentlich unbedenklich, aber es ist nicht Gekennzeichnet dass immer mehr Hersteller gentechnisch Veränderte Pflanzen dafür verwenden
  • Synthetische Antioxidantien, schützt vor chem. Veränderung in Verbindung mit Sauerstoff, (kann allergische Reaktionen hervorrufen, führt bei Tieren einer Veränderung des Immunsystems und der Leber, wurde als krebserregend eingestuft.)
  • Aromen, sind nicht nur in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sondern auch in alltäglichen Lebensmittel. Hinter dem Begriff Aroma verbergen sich künstliche oder auch natürliche Geschmacksverstärker. Bei den künstlichen Aromen handelt es sich meist um Mononatriumglutamat, und dass gilt seit laaanger Zeit als sehr umstritten.

 

Fazit:

Und wieder einmal hat der kleine Mann von der Straße nichts zu sagen. Keine Ahnung was man ihm zum Fraß hinstellt. Als ich persönlich die Informationen zu diesem Beitrag gelesen habe, habe ich mich nur aufgeregt und konnte es nicht glauben. Aber jedem ist eigentlich Unterbewusst klar dass auch das heutige Essen keine Qualität mehr hat, es sei den man legt einen guten Batzen Geld hin. Zum Thema künstliche Vitamine denke ich das bevor man die isst, esse ich lieber 2 Bananen, 2 Orangen, 2 Äpfel und Erdnüsse am Tag, ist gesünder!!

Wenn Du die Wahl hast, vermeide künstliche Vitamine und esse lieber frisch! Auch wenn Du nicht gern Gemüse oder Obst isst, kannst Du beides auch trinken. Mit einem anständigen Smoothie hast Du eine kleine Zwischenmahlzeit die nicht nur satt macht sondern Dich auch mit guten Vitaminen versorgt. Das Einzige das Du brauchst ist das Rezeptbuch und einen starken Mixer. Mit einem Klick auf die unteren Bilder kannst Du Dir beides bei Amazon ansehen.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Ø mit: 5,00 aus 5)
Loading...

Quelle

Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.