Diese drei Schadstoffe sind in Leitungswasser besonders häufig enthalten

Diese drei Schadstoffe sind in Leitungswasser besonders häufig enthalten

Dir gefällt der Beitrag? Dann teil Ihn mit Deinem Netzwerk und unterstütze unsere Arbeit.

Diese drei Schadstoffe sind in Leitungswasser besonders häufig enthalten

Wasser ist wichtig für unsere Gesundheit und viel Wasser zu trinken, hilft sogar beim Abnehmen. Fast immer wird empfohlen, einfach das preiswerte Wasser aus der Leitung zu trinken, statt Mineralwasser zu kaufen. Aber Vorsicht: Nicht selten enthält das Wasser Schadstoffe, die deine Gesundheit gefährden. Ein hochwertiger Wasserfilter von Carbonit kann dabei helfen, die Wasserqualität zu erhöhen, weil er Schadstoffe herausfiltert. Doch welche Schadstoffe kommen in unserem Trinkwasser überhaupt vor? Und warum?

Schadstoff: Medikamente

Nicht immer ist die Trinkwasser-Qualität bei Leitungswasser tatsächlich so hoch, wie oftmals angenommen oder versprochen wird. Gerade Medikamentenrückstände sind ein häufiges Problem. In Deutschland werden am häufigsten Asthmamittel, Entzündungshemmer und Psychotherapeutika verschrieben. Viele darin enthaltene Wirkstoffe werden vom Körper ebenso wieder ausgeschieden wie blutfettsenkende Bestandteile oder Schmerzmittel. Auf diese Weise gelangen sie in den Wasserkreislauf. Dasselbe gilt für Anabolika, die Antibabypille und Antibiotika. Unsere Kläranlagen verfügen nicht über die Mittel, die notwendig wären, um derartige Substanzen aus dem Wasser zu filtern, sodass wir sie mit dem Leitungswasser wiederaufnehmen und damit unsere Gesundheit gefährden können.

 

Schadstoff: Blei

Durch veraltete Leitungssysteme gelangt auch heute noch mitunter Blei in das Leitungswasser. Dieser Schadstoff ist für Säuglinge, Kinder und Ungeborene sowie für schwangere Frauen besonders gefährlich. Sie haben einen erhöhten Stoffwechsel und nehmen Blei daher bis zu fünfmal schneller auf. Außerdem steht Blei unter Verdacht, bei der Entstehung von Hyperaktivitäts- und Aufmerksamkeitsdefizitstörungen beteiligt zu sein.

 

Produktempfehlung gegen Schadstoffe

Wie oben schon beschrieben, eignen sich Carbonit Filter optimal um das Leitungswasser von Schadstoffen zu befreien und noch genießbarer zu machen. Hier habe ich Dir ein Filtersystem mit Top Werten und Bewertungen herausgesucht. Du kannst es Dir mit einem Klick auf das Bild oder den Link bei Amazon ansehen.

Hier klicken und den Wasserfilter Vario Classic bei Amazon ansehen

 

Schadstoff: Pestizide und Düngemittel

Im Trinkwasser werden in letzter Zeit verstärkt Pestizide nachgewiesen, da diese in der Landwirtschaft immer häufiger eingesetzt werden und die Gewässer stark belasten. Aber auch der zunehmende Nitrat-Gehalt im Wasser ist alles andere als unbedenklich. Er ist auf die Überdüngung der Felder zurück zu führen, zu der die Landwirtschaft wegen der großen Mengen an Ausscheidungen der sogenannten Nutztiere gezwungen ist. Über die gesundheitlichen Auswirkungen, die Düngemittel wie Nitrat und Pestizide auf den Menschen haben können, diskutieren Fachleute häufig. Fakt ist aber, dass die Grenzwerte scheinbar eher willkürlich festgelegt werden. So liegt der Grenzwert für Nitrat in der Schweiz beispielsweise bei lediglich 25 Milligramm pro Liter. In Deutschland ist der Grenzwert doppelt so hoch.

 

Fazit: Ist es wirklich gut, Leitungswasser zu trinken?

Diese drei Schadstoffe sind in Leitungswasser besonders häufig enthalten

Über die Qualität des Leitungswassers wird unter der Bevölkerung häufig diskutiert. Das liegt einfach daran, dass dieses Thema sehr viele Menschen berührt. Täglich nutzen wir Leitungswasser für die Körperhygiene, für die Wäsche, zum Spülen und auch zur Zubereitung von Getränken und Speisen. Zwar gilt das Leitungswasser in Deutschland als eines der am besten kontrollierten Lebensmittel überhaupt, aber es gibt dennoch immer wieder Diskussionen darüber, wie hoch die Schadstoff-Grenzwerte angesetzt werden sollten. Wenn du auf Nummer sicher gehen und einwandfreies Trinkwasser genießen möchtest, bist du mit einem Wasserfilter für zu Hause gut beraten. Dadurch lassen sich die Risiken bestmöglich reduzieren, weil ein Wasserfilter viele Schadstoffe zuverlässig entfernt. Das gilt zum Beispiel für Bakterien, Pilze, Pestizide, Medikamentenrückstände und viele andere Keime.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimmen, Ø mit: 5,00 aus 5)
Loading...

Teile diesen Beitrag

PinIt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

shares