TENS – sanfte Schmerzmittelbehandlung ohne Medikationen

TENS - die sanfte Schmerzmittelbehandlung ohne Medikationen

Dir gefällt der Beitrag? Dann teil Ihn mit Deinem Netzwerk und unterstütze unsere Arbeit.

TENS – die sanfte Schmerzmittelbehandlung ohne Medikationen

Bei zahlreichen Krankheiten ist die ärztlich verordnete Einnahme von Medikamenten zwingend erforderlich. Dadurch wird aus medizinischer Sicht eine erfolgreiche Genesung oder Schmerzlinderung gewährt, die auf eine andere Art und Weise nicht vorgenommen werden kann. Doch insbesondere bei Senioren zeigt sich, dass deutlich zu viele Pillen verschrieben werden. Längst nicht jede Tablette ist tatsächlich notwendig, manche sogar völlig nutzlos und völlig überflüssig. Vor allem die Neben – und Wechselwirkung der verschiedenen Medikamente bergen ein enormes Gesundheitsrisiko. In diesem Zusammenhang stellt das Heilverfahren TENS (Transkutane Elektrische Nervenstimulation) eine gute Alternative, vor allem zur Linderung von Schmerzen dar. Diese Produkte sind aufgrund des rein elektronischen und therapeutischen Ansatzes völlig nebenwirkungsfrei, sorgen für eine schnelle Schmerzlinderung, lassen sich einfach bedienen und steigern daher die Lebensqualität der Patienten.

 

 

Umfangreiche Einsatzmöglichkeiten von TENS Geräten

Der Markt bietet den betroffenen Personen zahlreiche Möglichkeiten in puncto Auswahl von Produkten. Um individuelle und bedarfsgerechte Spitzenprodukte für die einfache Heimanwendung auswählen zu können, empfiehlt sich ein Blick auf kompetente Online Portale. Hier findet man exemplarisch auch den Testsieger, Axion TENS- und EMS-Geräte, mit denen problemlos die elektrotherapeutische Behandlung Zuhause durchgeführt werden kann. Die modernen und einfach zu bedienenden Geräte kommen bei den unterschiedlichsten Beschwerden zum Einsatz, wie beispielhaft

  • Kopf – und Nackenschmerz (Spannungsschmerz, Migräne, Nackenverspannungen)
  • Schulter – und Halsschmerz
  • Armschmerz (Tennisarm, Beschwerden im Unterarm)
  • Rückenschmerz (auch Hexenschuss oder Probleme in der LWS)
  • Knie – und Kniegelenkschmerz
  • Schmerzen im Fuß – und Wadenbereich
  • Phantomschmerz und Gürtelrose

Liegen eindeutige Indikationen bezüglich der aktuellen Schmerzzustände eines Patienten vor und werden diese durch einen Arzt attestiert, so übernehmen viele Krankenkassen die Miete. Dieses ist im Rahmen der ersten Verordnung für einen Zeitraum von drei Monaten gültig. Die Nutzer müssen zumeist lediglich einen Eigenanteil in Höhe von 10.00 Euro leisten. Es ist jedoch zu empfehlen, bei der jeweiligen Krankenkasse anzufragen, ob und in welcher Höhe dieses sich an den Kosten beteiligt.

 

Funktion und Wirkungsweisen von TENS Geräten

TENS Geräte der aktuellen Generation sind kaum größer als ein Smartphone. Dadurch sind die Nutzer bei der Anwendung sowohl örtlich als auch zeitlich völlig ungebunden. Auch das Verstauen und die sichere Aufbewahrung der Produkte dürfte daher keine sonderlichen Probleme bereiten. Wie eine Webseite berichtete, die Funktionsweisen der TENS Produkte erfolgt die Behandlung nach der so genannten „Kontrollschrankentheorie“. Der Schmerzreiz wird das Gehirn weitergeleitet, wobei sich das Kontrollzentrum im Rückenmark befindet, Hier erfolgt nunmehr der Ansatz: Diese Weiterleitung soll durch die Elektrotherapie und die Stromreize blockiert werden. Je nach Frequenzeinstellung am Gerät kann dabei eine schnelle Wirkung (hohe Frequenz, 80-100 Hz) oder eine lang anhaltende Wirkung (niedrige Frequenz, 2-5 Hz) erzielt werden.

 

Produktempfehlung

Passend zum Beitrag habe ich hier ein TENS Gerät gefunden das zwar nicht das günstigste ist, aber laut Aussagen der Benutzer eines der Besten auf dem Markt für Privatleute sein soll. Wenn Du es also ausprobieren willst, einfach auf den Link oder das Bild klicken und Du wirst zu Amazon weitergeleitet.

TENS Gerät zur Muskelstimulation

Hier klicken und das 4-Kanal TENS-EMS Kombi-Gerät als Nerven- und Muskelstimulator bei Amazon ansehen

 

Durch dieses Verfahren wird der jeweilige Schmerz idealerweise vollständig ausgeschaltet oder zumindest aber deutlich minimiert. Die Einstellung der Frequenzen sowie die passenden Elektroden, die auf die Haut aufgebracht werden, müssen die Patienten nach individuellem Bedarf und dem angestrebten Behandlungsziel auswählen. Das Anbringen der Dioden ist sorgsam und gezielt vorzunehmen, denn je nach Ausgangslage des Schmerzbereiches müssen die entsprechenden Nervenbahnen mit dem Reizstrom optimal versorgt werden. Im Bedarfsfall kann der Patient vor der ersten Anwendung mediziniches Fachpersonal um Rat fragen.

Die spürbaren Vorteile der TENS Geräte liegen sicherlich in der nebenwirkungsfreien Wirkung. Bis einige kleine Hautirritationen, die schnell wieder abklingen, sind keine weiteren Nachteile zu erwarten. Die Betroffenen müssen bei der Verwendung der Geräte keine besonderen medizinischen Vorkenntnisse besitzen. Bei Herzrhythmusstörungen, einer Epilepsie oder bei einem Herzschrittmacher sollte auf die Nutzung von TENS verzichtet werden.

 

Wie oft und wie lange sollte man TENS Geräte verwenden?

Dank der nebenwirkungsfreien Wirkung kann TENS ohne Einschränkung und Zeitvorgaben verwandt werden. Eine Therapieeinheit liegt in der Regel um die 30 Minuten. Aber auch die Verwendung darüberhinaus, bis zu dem Zeitpunkt, an dem der Schmerz nachlässt oder aufhört, ist vollkommen bedenken- und gefahrlos.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Ø mit: 5,00 aus 5)
Loading...

Quelle

Wikipedia

Teile diesen Beitrag

PinIt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

shares